Paris

3 Tage Paris

Es ist unglaublich, nach 2 Tagen Paris sind wir morgens aufgewacht und hatten doch tatsächlich Muskelkater. Die Gründe dafür sind ganz einfach: Wir hatten eine Karte, auf der nur etwa ein Drittel der vorhandenen Straßen eingezeichnet war. Das führte dazu, dass wir diverse Strecken völlig unterschätzt hatten. „Die paar Straßen“ wurden so schnell zu 3 km. Und „die paar Metrostationen“ schnell zu einer gefühlten Wanderung. Den Rest gaben uns dann noch die Stufen von der Metrostation Abesses hinauf zum Montmatre.

Zwei Wege auf den Montmatre

Pariser Häuser

Noch dazu trieb uns die Neugier von einem Viertel ins Nächste. Anstatt die typischen Touri-Ziele systematisch abzuklappern, ließen wir uns die meiste Zeit nach Lust und Laune durch die Straßen leiten, aus Angst man könnte doch hinter der nächsten Hausecke etwas Tolles verpassen.

Wir waren so fasziniert von den vielen verschiedenen Balkongeländern, Fensterrahmen, Schaufenstern, Bars, Cafés und Restaurants, dass wir unweigerlich ins Träumen verfielen und Pläne für die Gestaltung unseres neu zu planenden Bads schmiedeten. Was fotografiert werden konnte, wurde fotografiert, der Rest einfach gezeichnet. Was bleibt ist einzig und alleine die Frage, woher ich Metrofliesen bekomme und ob Zementfliesen auch wirklich pflegeleicht sind.

Ulli

Grafik-Design, Fotografie und Illustration sind meine Leidenschaft, zum Glück nicht nur privat. Aber auch die Architektur alter und moderner Wohnhäuser sowie vielfältige Themen rund ums Wohnen faszinieren mich von Kindesbeinen an. Meine Gedanken, Fundstücke, Ideen und Bilder dazu möchte ich gerne mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.